Gasumlagen: Gasbeschaffungsumlage und Gasspeicherumlage

Stand: 30.09.2022

Wie ist der aktuelle Stand zum Stopp der Gasumlage?

Die Bundesregierung hat am 29.09.2022 angekündigt, die zum 01.10.2022 geplante Gasbeschaffungsumlage zu stoppen. Die gesetzliche Umsetzung steht noch aus. Wir beobachten weiterhin die politische Diskussion dazu. Sobald die Abschaffung dieser Umlage gesetzlich offiziell in Kraft tritt, bewerten wir die Folgen und informieren über das weitere Vorgehen hinsichtlich Abschläge und Rechnungen. Bis dahin handeln wir weiterhin im aktuell gültigen rechtlichen Rahmen.  

Was ist die Gasbeschaffungsumlage?

Die Bundesregierung hat von ihrer Befugnis des Energiesicherungsgesetzes (§ 26 EnSiG) Gebrauch gemacht und mit der neuen Gaspreisanpassungsverordnung Regelungen erlassen, wonach die Mehrkosten für die Ersatzbeschaffungen den Gasimporteuren im Falle einer erheblichen Reduzierung der Gasimportmengen erstattet und in Form der sogenannten Gasbeschaffungsumlage weitergegeben werden können.

Übergreifendes Ziel ist es, die Marktmechanismen und Lieferketten so lange wie möglich aufrechtzuerhalten.

Mit der Umlage werden die Mehrkosten für die Ersatzbeschaffung solidarisch auf alle Gaskunden umgelegt. Die Umlage fließt als Preisbestandteil in den Gaspreis ein und ist zeitlich bis zum 31.03.2024 begrenzt.

Was ist die Gasspeicherumlage?

Mit Blick auf die Gas-Versorgungssicherheit hat die Bundesregierung ein Gesetz beschlossen, das konkrete Mindestfüllstände der Gasspeicher an bestimmten Stichtagen vorgibt. Dies soll dazu beitragen, dass im Winter auch bei dem Ausfall von Gasimporten die Gasversorgung in Deutschland gesichert ist.

Um bestimmte Füllstände in den Gasspeichern zu erreichen, ist der sog. Marktgebietsverantwortliche, Trading Hub Europe (THE), berechtigt, bei Bedarf Gas einzukaufen und in die Gasspeicher einzuspeichern.

Die dafür bis zum 01.04.2025 anfallenden Kosten werden über die sogenannte Gasspeicherumlage finanziert. Diese Umlage fließt als Preisbestandteil in den Gaspreis ein, wodurch alle Gaskunden solidarisch an den Mehrkosten beteiligt werden.

Ab wann und wie lange müssen die Umlagen gezahlt werden?

Die Gasspeicherumlage wird nach derzeitigem Stand vom 01.10.22 bis zum 01.04.25 erhoben.

Die Gasbeschaffungsumlage wird nach derzeitigem Stand vom 01.10.22 bis zum 31.03.24 erhoben.

Wie hoch sind die Umlagen?

Die Höhe der Gasbeschaffungsumlage liegt bei 2,419 ct/kWh (netto).

Die Höhe der Gasspeicherumlage liegt bei 0,059 ct/kWh (netto).

Die Höhe der Umlagen werden regelmäßig (alle drei Monate) überprüft und ggf. angepasst. Es kann also sein, dass sich bereits nach drei Monaten Änderungen ergeben, die eine erneute Preisanpassung notwendig machen. Dies gilt sowohl für Preiserhöhungen als auch für Preissenkungen.

Erhöhen sich die Abschläge für die Gaslieferung?

Die Abschläge für die Gaslieferung werden den aktuellen Preisen angepasst. Dies ist notwendig, damit Sie mit der Jahresrechnung keine zu hohe Rückzahlungsforderung erhalten. Sie werden rechtzeitig über die neuen Abschlagszahlungen informiert.

Was muss ich jetzt tun?

Sie müssen nichts tun – die beiden Umlagen werden über eine Preisanpassung weitergegeben, zu der Sie rechtzeitig eine Information erhalten.

Bekomme ich eine Information zur Preisveränderung? Habe ich aufgrund der Preisveränderung ein Sonderkündigungsrecht?

Zeitgleich mit der öffentlichen Bekanntgabe wird bei der Grundversorgung Gas eine briefliche Mitteilung über die beabsichtigte Preisänderung an Sie versendet. Auch Sondervertragskunden erhalten eine Information über die Preisänderung. Es besteht für Sie ein Sonderkündigungsrecht, worauf wir Sie in der Preisanpassung nochmals hinweisen. Die Kosten für die Umlagen werden in Ihrer Gasrechnung gesondert ausgewiesen.

Ich habe in meinem Energievertrag eine Preisstabilität vereinbart. Werden die neuen Gasumlagen auch an mich weitergegeben?

Wenn Sie in Ihrem Energievertrag mit uns eine eingeschränkte Preisstabilität vereinbart haben, sind Steuern, Abgaben und sonstige staatlich veranlasste Belastungen davon ausgenommen. Die neuen, vom Gesetzgeber eingeführten Gasumlagen, die zum 01.10.2022 in Kraft treten, sind staatlich veranlasste Belastungen und liegen somit außerhalb der Preisgarantie. Wir geben diese Belastungen entsprechend der vertraglichen Regelung an Sie weiter. Sobald sich die Umlagen auf den Preis in Ihrem Tarif auswirken, werden wir Sie fristgerecht informieren.

 

War dieser Beitrag hilfreich?
70 von 89 fanden dies hilfreich